Ad hoc-Mitteilungen

Bernanke hilft dem Dax

Der Dax legt am späten Mittag weiter zu. Die Aussicht auf weitere Konjunkturhilfen durch die US-Notenbank versetzt viele Anleger in Kauflaune. Der Schock nach der Italien-Wahl scheint damit wohl vorerst verdaut zu sein.

Das Bekenntnis des US-Notenbankchefs Ben Bernanke zu weiteren Konjunkturhilfen der Fed hat den europäischen Börsen am Donnerstag Auftrieb gegeben. In der Hoffnung auf eine anhaltende Erholung der Weltwirtschaft griffen sie vor allem bei Aktien zu. Die schwierige Regierungsbildung im Krisenland Italien bremste den Anstieg allerdings.

"Es ist beruhigend, dass die Fed das 'Quantitative Easing' auf absehbare Zeit nicht zurückfahren wird", sagte Joe Rundle, Chef-Händler des Brokerhauses ETX Capital. Von "Quantitative Easing" sprechen Börsianer, wenn Notenbanken die Notenpresse anwerfen, um mit dem zusätzlichen Geld der Konjunktur unter die Arme zu greifen. Bernanke hat in einer Anhörung vor dem US-Kongress die ultra-lockere Geldpolitik seines Hauses verteidigt und damit vorangegangene Spekulationen zerstreut, denen zufolge die Fed früher als bislang gedacht ihre Anleihe-Käufe zurückfahren oder sogar ganz aufgeben könnte.

Vor diesem Hintergrund gewann der Dax 0,4 Prozent auf 7713 Punkte. Der Eurostoxx50 legte leicht auf 2613 Zähler zu. Die Terminkontrakte auf die US-Indizes deuteten auf eine behauptete Eröffnung der Wall Street hin. Die Aussicht auf billiges Notenbank-Geld gab auch dem Ölpreis Auftrieb. Die richtungsweisende Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich um 0,2 Prozent auf 112,20 Dollar (Dollarkurs) je Barrel (159 Liter).

Der Leitindex der Mailänder Aktienbörse gab dagegen 0,3 Prozent nach und der Euro notierte mit 1,3130 Dollar auf dem Niveau des New Yorker Vortagesschlusses. In kommenden Wochen werde die instabile politische Lage in Italien für einige Verunsicherung an den Finanzmärkten sorgen, warnte Chris Turner, Chef-Devisenstratege der ING. "Es wird eine Menge politischer Kuhhandel bis zum 15. März geben, wenn sich das Parlament konstituiert."

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt