Ad hoc-Mitteilungen

Wirecard erwartet starkes zweites Halbjahr

Wirecard präsentiert eine positive Zwischenbilanz für 2017 und auch das zweite Halbjahr soll stark ausfallen, geht es nach dem Zahlungsdienstleister. Diese Aussicht gefällt den Anlegern.
Das Geschäft bei Wirecard läuft gut. (Symbolfoto)
Das Geschäft bei Wirecard läuft gut. (Symbolfoto) - © istock.com / Ti_ser

Wirecard zieht nach einem erfolgreichen ersten Halbjahr eine positive Zwischenbilanz und geht auch für das zweite Halbjahr 2017 von einer positiven Geschäftsentwicklung aus. Dies teilte der Zahlungsdienstleister am Donnerstag in Aschheim mit. Das im TecDax notierte Unternehmen verdiente im zweiten Quartal mehr und auch mit Blick auf das erste Halbjahr können sich die Zahlen sehen lassen. Die Reaktion der Anleger auf die Zwischenbilanz fiel im frühen Handel am Donnerstag positiv aus.

Wirecard verdient mehr

Der Umsatz legte im zweiten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 41,1 Prozent auf 340,6 Millionen Euro zu. Mit Blick auf die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2017 stieg der Umsatz um 36,2 Prozent auf 615,5 Millionen Euro. Der vorläufige operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erhöhte sich im abgelaufenen Quartal um 35,3 Prozent auf 95,2 Millionen Euro und lag im ersten Halbjahr bei 176,5 Millionen Euro und damit 33,3 Prozent höher als im Vorjahr mit 132,4 Millionen Euro. Unter dem Strich gab der Gewinn im zweiten Quartal allerdings deutlich nach und ging um 57 Prozent auf 56 Millionen Euro zurück. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum verdiente Wirecard unter dem Strich noch 130,2 Millionen Euro. Dies liegt allerdings auch daran, dass damals der Verkauf der Anteile am Kreditkartenanbieter Visa Europa das Ergebnis stark erhöht hatte. Nach Steuern betrug das Ergebnis im ersten Halbjahr 2017 104,5 Millionen Euro und damit 35,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit betrug 149,8 Millionen Euro.

Digitalisierungstrend bei Zahlungsprozessen hilft

Das abgewickelte Transaktionsvolumen stieg innerhalb der ersten sechs Monate um 38,2 Prozent auf 37,9 Milliarden Euro. Grund dafür seien nach Unternehmensangaben insbesondere der weltweite Digitalisierungstrend von Zahlungsprozessen sowie die damit verbundenen Neukundenabschlüsse. Zusätzlich habe auch ein Zukauf in den USA zum Erfolg beigetragen. Wircard hatte Anfang März von der Citigroup das Kundenportfolio für die Kreditkartenakzeptanz im asiatisch-pazifischen Raum erworben. Dem TecDax-Unternehmen zufolge beinhalte das Portfolio einen Kundenstamm von mehr als 20.000 Händlern, vor allem aus der Reise- und Transportbranche, dem Finanzdienstleistungssektor sowie den Bereichen Luxusgüter, Handel, Technologie und Telekommunikation. „Wir differenzieren uns vom Wettbewerb mit zukunftsweisender internetbasierter Technologie, die wir rund um das Thema Zahlungsabwicklung mit Bankdienstleistungen kombinieren.“, sagte Wirecard-Chef Dr. Markus Braun zur Zwischenbilanz. Wirecard rechnet mit einer starken Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr und bestätigt die Prognose für 2017, nach der das Unternehmen von einem operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zwischen 392 Millionen Euro und 406 Millionen Euro ausgeht.

Börse: Aktie im Plus

Wirecard verdankt sein Wachstum unter anderem Übernahmen, profitiert aber auch vom Boom des Onlineshoppings, sofern Kunden im Internet ihre Zahlungen über Wirecard abwickeln. Die Wirecard-Aktie reagierte am Donnerstag bereits im vorbörslichen Handel positiv auf den Halbjahresbericht des Zahlungsdienstleisters. Zuletzt notierte die Aktie immer noch mit 0,77 Prozent im Plus bei 69,13 Euro. Sie gehörte damit bislang zu den stärkeren Werten im TecDax.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.