Ad hoc-Mitteilungen

Wirbelsturm 'Sandy' lastet auf US-Versicherer AIG

Palmen während eines Sturms (Symbolbild).
Palmen während eines Sturms (Symbolbild). © behindlens / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © behindlens / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK (dpa-AFX) - Wirbelsturm "Sandy" hat ein tiefes Loch in die Kasse des US-Versicherers AIG (AIG Aktie) gerissen. Die Begleichung von Schäden kostete den Konzern unterm Strich 1,3 Milliarden Dollar (Dollarkurs) (1,0 Mrd Euro). Zusammen mit einem massiven Buchverlust aus dem Verkauf der Flugzeugleasing-Tochter ILFC summierte sich das Minus im vierten Quartal auf 4 Milliarden Dollar, wie AIG am späten Donnerstag mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum hatte AIG wegen eines Steuereffekts noch einen außergewöhnlich hohen Gewinn von 21,5 Milliarden Dollar ausgewiesen. Der aktuelle Verlust fiel aber niedriger aus als von Analysten befürchtet. Nachbörslich stieg die Aktie um 4 Prozent.

AIG war einst Primus unter den Versicherern. Fehlspekulationen auf dem US-Häusermarkt brachten den Konzern jedoch an den Rand des Ruins. Der Staat sprang mit einem Rettungspaket über 182 Milliarden Dollar ein. Es war die teuerste Rettungsaktion der Finanzkrise./das/DP/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX