Ad hoc-Mitteilungen

Warnstreiks bei Coca-Cola in Deutschland beendet

Teilnehmer eines Verdi-Warnstreiks.
Teilnehmer eines Verdi-Warnstreiks. © SilviaJansen / iStock Unreleased / Getty Images Plus / Getty Images © SilviaJansen / iStock Unreleased / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

BERLIN/RECKLINGHAUSEN (dpa-AFX) - Im Tarifkonflikt beim Getränkehersteller Coca-Cola (Coca-Cola Aktie) hat die Gewerkschaftschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Donnerstag zweitägige Warnstreiks beendet. Insgesamt hätten rund 6500 Beschäftigte in den 59 Betrieben ihre Arbeit für jeweils einen Tag niedergelegt, teilte die Gewerkschaft in Berlin mit. Erstmals habe es bei Coca-Cola ganztägige Streiks gegeben. "Das ist ein massiver Warnschuss an den Arbeitgeber. Wenn der sich nicht endlich bewegt, können wir auch noch weiter gehen", sagte NGG-Verhandlungsführer Claus-Harald Güster bei der zentralen Streikversammlung in Recklinghausen.

Die Tarifverhandlungen sollen am 7. und 8. März in Berlin fortgesetzt werden. Die Gewerkschaft fordert für die rund 10 600 Beschäftigten sechs Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Coca-Cola mit Hauptsitz in Berlin hat eine zweistufige Einkommenserhöhung angeboten mit 2,5 Prozent in diesem Jahr und 2,0 Prozent für 2014. Für Auszubildende solle es eine Übernahmegarantie für ein Jahr und monatlich 100 Euro mehr geben./hff/DP/enl

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX