Ad hoc-Mitteilungen

Wall Street setzt auf Fortschritte im Handelsstreit mit China

Die US-Börse profitiert von der Annäherung zwischen China und den USA. Der Dow-Jones legte am Montag um ein Prozent zu und erreichte 23.260 Punkte.

Die US-Börsen sind am letzten Tag des Jahres mit deutlichen Kursgewinnen in den Handel gestartet. Anzeichen von Fortschritten im Handelskonflikt der USA mit China versetzten die Anleger in Kauflaune. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte knapp ein Prozent auf 23.260 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P 500 gewann 0,8 Prozent auf 2504 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte ein Prozent auf 6649 Punkte.

US-Präsident Donald Trump hatte sich am Samstag optimistisch zu einer baldigen Lösung im Handelsstreit mit China geäußert. Er habe ein „langes und sehr gutes Gespräch“ mit Chinas Präsident Xi Jinping geführt, schrieb er auf Twitter. Es seien „große Fortschritte“ erzielt worden. Davon profitierten Firmen wie Caterpillar (Caterpillar Aktie) oder Boeing (Boeing Aktie), die 1,5 beziehungsweise 1,8 Prozent an Wert gewannen.

Trotz des positiven Ausklangs dürfte 2018 das schlechteste Börsenjahr in den letzten zehn Jahren sein. Der S&P hat dieses Jahr sieben Prozent eingebüßt, der Dow 6,7 Prozent und der Nasdaq 4,6 Prozent.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt