Ad hoc-Mitteilungen

Twitter will mehr Geld einsammeln

Erst wollte Twitter eine Milliarde Dollar (Dollarkurs) beim Börsengang einnehmen, jetzt könnten es zwei Milliarden werden. Der Online-Dienst will angesichts guter Nachfrage mehr Geld pro Aktie.

Twitter macht seine Aktien deutlich teurer. Der Kurznachrichtendienst hob am Montag die Preisspanne für ein einzelnes Papier auf 23 bis 25 Dollar an. Insgesamt könnte der Börsengang damit mehr als 2 Milliarden Dollar einbringen und damit doppelt so viel wie ursprünglich angepeilt.Zuletzt hatte Twitter einen Preis von 17 bis 20 Dollar pro Aktie angestrebt. Schon damit hätte Twitter bis zu 1,6 Milliarden Dollar eingesammelt. Die jüngste Erhöhung dürfte auf eine rege Nachfrage hinweisen. Die Twitter-Führungsriege tourte durch die USA, um Anlegern die Papiere schmackhaft zu machen.Laut US-Medien könnte Twitter schon am Donnerstag an die Börse gehen. Offiziell wird das Datum erst am Vorabend bekanntgegeben.Eine weitere neue Information in dem aktualisierten Börsenprospekt ist ein Patentproblem mit IBM (IBM Aktie). Der Computergigant habe Twitter jüngst die Verletzung von drei Patenten vorgeworfen und Gespräche angeboten, hieß es. Twitter sehe gute Chancen, sich gegen die Anschuldigungen zur Wehr zu setzen. Bei den Patenten geht es unter anderem um die Anzeige von Werbung und das Auffinden gemeinsamer Kontakte.Twitters Schritt aufs Parkett ist der größte Internet-Börsengang seit dem von Facebook im Mai vergangenen Jahres. Das weltgrößte Online-Netzwerk hatte damals 16 Milliarden Dollar am Kapitalmarkt eingesammelt.Der Facebook-Börsengang wurde jedoch von technischen Pannen begleitet und der Kurs dümpelte zunächst monatelang tief unter dem Ausgabepreis. Das lag auch daran, dass Facebook und die Banken, die den Börsengang betreuten, die Nachfrage nach den Aktien offensichtlich überschätzt hatten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.