Steigende Nickelpreise zu erwarten

Stuttgart/ London (Godmode-Trader.de) - Die International Nickel Study Group (INSG) hat in dieser Woche neue Daten zum Nickelmarkt veröffentlicht. Demnach ergab sich im letzten Jahr ein Angebotsdefizit von 49.700 Tonnen. Während das Angebot an raffiniertem Nickel nur leicht um 0,5 Prozent zunahm, errechnete die INSG für die Nachfrage einen Zuwachs von 8,1 Prozent auf 2,0 Mio. Tonnen. Für das laufende Jahr erwartet die INSG erneut ein Angebotsdefizit in Höhe von 66.000 Tonnen. „Die neuen Entwicklungen in Indonesien und auf den Philippinen dürften in dieser Prognose jedoch noch nicht berücksichtigt sein“, erklärt LBBW-Analyst Achim Wittmann. So habe die indonesische Regierung Mitte Januar bekanntgegeben, ihr Exportverbot von Nickelerzen zu lockern. „Da dies jedoch an bestimmte Bedingungen geknüpft werden soll, ist es nach wie vor schwierig, das Ausmaß der zukünftigen Ausfuhren abzuschätzen“, schreibt Wittmann im aktuellen „Commodity Weekly“.

Auf den Philippinen ist laut dem Experten dagegen mit einem markanten Angebotsrückgang zu rechnen, nachdem die Regierung umfangreiche Minenschließungen angekündigt hat. Betroffen davon könnte rund die Hälfte der Nickelförderung des Landes und rund 10 Prozent des globalen Konzentratangebotes sein. Auch nach den erwarteten Protesten der Minengesellschaften
zeige sich die Regierung dabei bislang wenig kompromissbereit, so Wittmann. In Summe gehe er von tendenziell steigenden Preisen auf dem Nickelmarkt aus, da er die Auswirkungen der philippinischen Minenschließungen höher gewichte.

""