Ad hoc-Mitteilungen

Sinkender Ölpreis kommt nicht an den Tankstellen an

Offshore-Plattform (Symbolbild).
Offshore-Plattform (Symbolbild). © curraheeshutter / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © curraheeshutter / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Trotz deutlich sinkender Ölpreise bleiben Benzin und Diesel teuer. Seit vergangener Woche haben sie sich nur minimal verändert, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Super E10 kostete demnach im bundesweiten Tagesdurchschnitt am Dienstag 1,546 Euro pro Liter: 0,1 Cent mehr als vor einer Woche. Diesel gab um 0,1 Cent auf 1,387 Euro nach. Damit verharren die Spritpreise im Bereich mehrjähriger Höchststände.

Dabei sank der Ölpreis zuletzt deutlich. In Europa geht er seit einem Hoch Anfang Juli zurück. Seit Monatsmitte hat sich dies beschleunigt. Insgesamt liegt er inzwischen rund 10 Prozent niedriger. Treiber waren die Produktionsausweitung durch den Ölverbund Opec+ und Konjunktursorgen.

Der deutliche Rückgang des Rohölpreises hätte eigentlich sinkende Kraftstoffpreise nach sich ziehen müssen, betonte der ADAC. "Vermutlich hat aber der erstarkte Urlauberverkehr und die gestiegene Nachfrage dazu geführt, dass der günstigere Ölpreis noch nicht an die Autofahrer weitergegeben wurde."

Am Mittwoch stiegen die Ölpreise bis zum Mittag zwar wieder. Sie machten damit aber nur einen kleinen Teil der jüngsten Verluste wett./ruc/bgf/DP/mis

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX