Ad hoc-Mitteilungen

Porsche verdient weniger mit VW-Beteiligung

Der Sportwagenhersteller Porsche profitiert weiterhin von der Beteiligung an Volkswagen. 2012 war der Sportwagenbauer Porsche ganz an Volkswagen (VW Aktie) übergegangen. Verglichen mit dem Vorjahr fiel das Ergebnis nun mager aus.

Die Beteiligung an VW hat dem Porsche-Mutterkonzern in den ersten neun Monaten dieses Jahres zwar erneut einen Milliardengewinn beschert. Verglichen mit dem Vorjahr fiel das Ergebnis aber mager aus: Nach Steuern standen von Januar bis Ende September 1,99 Milliarden Euro in den Büchern - nach 7,53 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Porsche SE (PSE) am Dienstag in Stuttgart mitteilte. 2012 war der Sportwagenbauer Porsche AG gänzlich an Volkswagen übergegangen - ein Sondereffekt der allein 4,86 Milliarden zusätzlich in die Kassen der PSE gespült hatte.

Die Holding hält die Mehrheit der Stimmrechte an den Wolfsburgern, so dass ihr Ergebnis maßgeblich von der Entwicklung bei Volkswagen beeinflusst ist. Ursprünglich hatte Porsche zwar VW übernehmen wollen, doch Volkswagen drehte den Spieß um und verleibte sich den Sportwagenbauer selbst ein. Der Porsche-Mutter PSE profitiert über ihre Beteiligung aber weiter von der Sportwagenschmiede.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt