Ad hoc-Mitteilungen

Ministerium: Kritik an 'Pflege-Bahr' nicht nachvollziehbar

Pflegerin mit einer betreuten Seniorin (Symbolbild).
Pflegerin mit einer betreuten Seniorin (Symbolbild). © Halfpoint / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © Halfpoint / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

BERLIN (dpa-AFX) - Das Bundesgesundheitsministerium hat den sogenannten Pflege-Bahr verteidigt. "Wir können die Kritik von Verbraucherschützern nicht nachvollziehen", sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin. Es sei nicht beabsichtigt gewesen, mit der staatlich geförderten Zusatzversicherung das Pflegerisiko voll abzusichern. "Der Plan ist, die Lücke ein Stück weit zu schließen und einen Einstieg zu bieten."

Es sei aus Sicht des Ministeriums auch positiv, dass Menschen mit Vorerkrankungen die Gelegenheit gegeben werde, sich privat zu versichern und nicht als Risiko ausgeschlossen zu werden. Der Sprecher nannte die Zahl von 300 000 Verträgen, die bislang abgeschlossen seien.

Offen ist noch, wie Union und SPD in den Koalitionsverhandlungen mit dem "Pflege-Bahr" umgehen. Die SPD hatte im Wahlkampf eine Abschaffung der geförderten Zusatzversicherung gefordert. Beide Seiten beraten am Sonntag über die Pflege./kmu/bw/DP/bgf

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX