Ad hoc-Mitteilungen

Landwirtschaft – The price matters

Was haben Monsanto und Tönnies gemeinsam? Sie haben sich den oft brutalen Erfordernissen eines Marktes perfekt angepasst, der aus den vorhandenen Ressourcen immer mehr an Masse herausholen muss, dies zu stets günstigen Preisen. Dabei sind beide schwer angeeckt.
Foto: David Inderlied - dpa
Foto: David Inderlied - dpa

Der Hersteller von Saatgut und Herbiziden mit Roundup, dessen Wirkstoff Glyphosat angeblich Krebs begünstigt. Der Betreiber von Europas größtem und modernsten Schlachtbetrieb durch einen Corona-Ausbruch aufgrund unzureichender vor Ort-Prävention gegen das Virus. So unterschiedlich die beiden Vorfälle auch sind, der Ursprung ist stets derselbe. Ohne Zuhilfenahme der chemischen Keule in der Feldwirtschaft und des Einsatzes industrieller und zugleich inhumaner Fertigungsmethoden in den Schlachtbetrieben ist dem Bedarf einer stetig steigenden Weltbevölkerung und dem Preisdiktat des Handels und der Verbraucher nicht beizukommen.

Letztlich sind Monsanto und Tönnies nur Getriebene auf einem Markt, wo es im Zusammenspiel von Herstellern, den Discountern und ihren Kunden oft so herzlos zugeht, wie auf den Feldern und in den Schlachthöfen mit Billiglöhnern, die in der Heimat keine oder nur noch schlechter bezahlte Arbeit finden. Um Entgleisungen wie bei Monsanto oder Tönnies in Zukunft zu vermeiden, reicht es nicht, die auf den ersten Blick Schuldigen an den Pranger zu stellen.

Das gesamte System muss auf den Prüfstand kommen, um Auswüchse dieser Art zu vermeiden. Die Initiative von Julia Klöckner, wieder einmal alle Beteiligten, die Vertreter von Tierhaltern, der Fleisch- und Ernährungsbranche, des Handels, der Wettbewerbshüter, der Tierärzteschaft und der Verbraucherschützer zusammenzubringen, hilft sicher mehr, als sich nur darauf zu konzentrieren, Ställe tierwohlgerechter umzubauen und Felder wieder nachhaltiger zu bewirtschaften. Wenn an der Kasse dafür nicht bezahlt wird, gehen solche Vorstöße ins Leere. Umso wichtiger ist es, disziplinübergreifend zu agieren, statt übereinander herzuziehen.

Die teure und wertevernichtende Lektion für Bayer mit Monsanto und der eingetretene Worst Case im Schlachtbetrieb von Tönnies können am Ende doch noch Gutes bewirken. Der Blick hinter die Kulissen der industriell geprägten Landwirtschaft, in der viel härter agiert wird als etwa an den Bändern der Autoindustrie, mag auch den Konsumenten endlich sensibilisieren. Mit der Achtung des Produkts fängt alles an. Wem sein Auto lieb und teuer ist, der sollte auch Brot und Fleisch mehr wertschätzen.

Anzeige

Mit PLATOW Börse zum Depoterfolg - 4 Wochen testen, dann 30% Rabatt

PLATOW Börse ist der kompetente Berater für Ihre Aktienanlage. Der Schwerpunkt liegt auf dem deutschen Aktienmarkt, ergänzt um die besten Investments aus Westeuropa und den USA.

Dieser Bericht ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen sowie für Vermögensschäden wird keine Haftung übernommen.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.