Ad hoc-Mitteilungen

Konjunkturflaute erfasst Hafenkonzern HHLA

Der Warenverkehr nach Asien stockt. Das beschert dem Hamburger Hafen- und Logistikkonzern HHLA (HHLA Aktie) einen Umsatz- und Gewinnrückgang. Die Anleger greifen dennoch zu der Aktie. Analysten hatten Schlimmeres erwartet.

Die Hängepartie bei der Elbvertiefung und die Flaute im wichtigen Warenverkehr mit Asien haben dem Hamburger Hafen- und Logistikkonzern HHLA einen Umsatz- und Gewinnrückgang eingebrockt. Während die Erlöse im Containerumschlag im abgelaufenen Jahr um knapp acht Prozent auf 1,1 Milliarden Euro schrumpften, sank der Betriebsgewinn um elf Prozent auf 173 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Im Finanzergebnis schlugen zudem hohe Wertberichtungen auf Beteiligungen zu Buche. Dennoch griffen Anleger beherzt zu und schickten die HHLA-Aktie mit einem Kursaufschlag von fast sechs Prozent an die Spitze der Gewinnerliste im MDax. Analysten hatten mit schlechteren Zahlen gerechnet.

"Die HHLA hat sich 2012 in einem schwierigen Umfeld gut behauptet", sagte HHLA-Vorstandschef Klaus-Dieter Peters. Das Unternehmen habe mehr verdient als seine Kapitalkosten und seinen Wert erneut gesteigert.

Den Ergebnisrückgang begründete das Unternehmen mit Zusatzkosten aufgrund der Verzögerungen bei der Elbvertiefung. Die Baggerarbeiten ruhen derzeit, weil Umweltverbände beim Bundesverwaltungsgericht geklagt haben. Da die Reeder zudem immer größere Schiffe einsetzen, für die die Elbe nur zu bestimmten Zeiten ausreichend Wasser führt, sind die Zeitfenster klein, in denen die Container be- und entladen werden können. Dies lässt die Kosten anschwellen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt