Ad hoc-Mitteilungen

IPO/Kreise: Alibaba-Ableger Ant sieht wegen starker Nachfrage höhere Bewertung

Der Chart einer Aktie (Symbolbild).
Der Chart einer Aktie (Symbolbild). © deepblue4you / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © deepblue4you / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Starkes Interesse von Investoren: Der chinesische Alibaba-Ableger Ant Group hält Insidern zufolge bei seinem Börsengang nun eine noch höhere Bewertung des eigenen Unternehmens für möglich. Der Finanzarm der weltgrößten chinesischen Online-Handelsplattform Alibaba strebe nun eine Bewertung von rund 280 Milliarden Dollar (Dollarkurs) (239 Mrd Euro) an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagmorgen unter Berufung auf mit dem Thema vertraute Personen.

Dieser Schritt kommt inmitten von Äußerungen der Trump Regierung, auch gegen die Ant Group Restriktionen wegen einer möglichen Gefährdung der nationalen Sicherheit zu erwägen. Zudem rückt der seit längerem im Raum stehende IPO (Initial Public Offering) immer näher an die US-Präsidentenwahl heran, die zu Unsicherheit an den Finanzmärkten führen könnte.

Zuletzt war noch von einer Bewertung von 250 Milliarden Dollar die Rede gewesen. Das Erlösziel bleibt dem Vernehmen nach aber unverändert: Die Ant Group will bei dem Börsengang mindestens 35 Milliarden US-Dollar (30 Mrd Euro) einspielen. Dieses Ziel wie auch die Erwartung an die Firmenbewertung wurden erst Mitte September angehoben, wie Bloomberg damals berichtete. Damit bleibt die Ant Group auf Kurs zu einem Rekord-Börsengang. Der IPO hat somit gute Chancen zum bisher größten Börsengang zu werden und damit den bisherigen Rekord-IPO des Ölgiganten Saudi Aramco mit 29 Milliarden Dollar hinter sich zu lassen.

Ende August hatte Ant Group die Unterlagen für einen doppelten Börsengang in Hongkong und Shanghai eingereicht. Im September gab es dazu grünes Licht aus Shanghai, die nächsten Tage wird laut den Insidern mit der Genehmigung aus Hongkong gerechnet. Hier kam es aber seit Wochen immer wieder zu Verzögerungen.

Mit dem Schritt aufs Parkett wolle Ant Group weiter wachsen und seinen Vorsprung als führende Online-Zahlungsplattform in China ausbauen, hieß es in den Unterlagen zum Börsengang Ende August. Ant wird von Experten als Kronjuwel im Alibaba-Imperium von Milliardär Jack Ma bezeichnet und hat seine Weiterentwicklung zuletzt kontinuierlich vorangetrieben. Mit Alipay betreibt der Finanzdienstleister einen in China weit verbreiteten mobilen Bezahldienst. Größter inländischer Wettbewerber ist Wechat-Pay des chinesischen Internetkonzerns Tencent. Angeboten werden auch Kredite, Versicherungen und Vermögensverwaltung.

Mit Hongkong und Shanghai umgeht Ant die großen US-Börsen - eine Neuerung für ein derart großes chinesisches Tech-Unternehmen. Das Vorgehen wird auch vor dem Hintergrund der wachsenden Spannungen zwischen China und den USA gesehen./stk/ngu/mis

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX