Ad hoc-Mitteilungen

ICE und Nyse verdienen deutlich mehr

Die Börsenbetreiber NYSE Euronext und ICE fahren vor ihrem Zusammenschluss einen großen Gewinn ein. Mit der Übernahme von NYSE Euronext würde ICE die Kontrolle über den zweitgrößten europäischen Derivate-Markt bekommen.

Die Börsen-Betreiber NYSE Euronext und ICE haben vor ihrem geplanten Zusammenschluss deutlich mehr Gewinn eingefahren. Die IntercontinentalExchange (ICE) aus Atlanta steigerte ihren Überschuss im dritten Quartal um acht Prozent auf 141,3 Millionen Dollar (Dollarkurs), wie die Derivate-Börse am Dienstag mitteilte. Vor allem mit Marktdaten wurde viel mehr Umsatz gemacht.

ICE will die NYSE Euronext für mehr als zehn Milliarden Dollar übernehmen. Der Abschluss der Transaktion musste aber gerade erst verschoben werden, weil noch einige Zustimmungen europäischer Aufsichtsbehörden ausstehen. Mit dem Deal würde ICE die Kontrolle über die Liffe bekommen, den zweitgrößten europäischen Derivate-Markt.

Bei der NYSE Euronext - dem Betreiber der Handelsplätze in New York, Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon - sprang der Quartalsgewinn um 21 Prozent auf 178 Millionen Dollar. Das Unternehmen profitierte von Einsparungen und einem mit 574 Millionen Dollar um drei Prozent höheren Umsatz, unter anderem dank einer Reihe von Börsengängen. Diese Woche wird der Internet-Kurznachrichtendienst Twitter sein Debüt am Aktienmarkt geben und hat dafür die NYSE ausgewählt - und nicht die Technologiebörse Nasdaq.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt