Ad hoc-Mitteilungen

HeidelbergCement verdient im Schlussquartal 2012 mehr - Übertrifft Prognosen

Der Einsatz von Zement auf dem Bau (Symbolbild).
Der Einsatz von Zement auf dem Bau (Symbolbild). © pixabay.com © pixabay.com

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Der Baustoffkonzern HeidelbergCement (Heidelberg Cement Aktie) hat im Schlussquartal 2012 vor allem dank der weiterhin guten Nachfrage in den Schwellenländern mehr verdient als ein Jahr zuvor. Zudem profitierte HeidelbergCement von seinem strikten Sparkurs. Der operative Gewinn vor Abschreibungen (EBITDA) sei nach vorläufigen Zahlen um 8,2 Prozent auf 691 Millionen Euro gestiegen, teilte die im Dax notierte Gesellschaft am Donnerstag in Heidelberg mit. Im Vorjahreszeitraum waren es 639 Millionen Euro.

Der Umsatz kletterte von Oktober bis Dezember um 6,5 Prozent auf 3,495 Milliarden Euro. Bei allen Kennzahlen übertraf das Unternehmen die Schätzungen der Analysten. Dazu beigetragen hätten Nordamerika, Asien und Afrika. Der Absatz bei Zement ging um 2,1 Prozent auf 21,9 Millionen Tonnen zurück. Für das laufende Jahr erwartet der Baustoffkonzern eine Fortsetzung der positiven Entwicklung in Asien, Afrika, Nordamerika sowie Russland. Das Europageschäft werde hingegen schwach bleiben mit Ausnahme des Heimatmarktes Deutschland sowie Skandinavien. Die Heidelberger werden am 14. März ihre endgültigen Zahlen für das Jahr 2012 vorlegen./mne/stk

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX