Ad hoc-Mitteilungen

General Electric bringt Konsumentenkredit-Sparte an die Börse

Nach den Erfahrungen in der Finanzkrise fährt General Electric das Engagement im Finanzbereich zurück. 20 Prozent der Konsumentenkredite-Sparte sollen an die Börse – vom Rest will der Konzern sich bis 2015 trennen.

Der Siemens-Rivale General Electric plant für Nordamerika den Ausstieg aus dem Geschäft mit Konsumentenkrediten. Der US-Konzern will bis zu 20 Prozent der Anteile an dem Zweig im kommenden Jahr an die Börse bringen und sich 2015 vom Rest trennen. Das erklärte General Electric am Freitag in einer Börsenmitteilung.

GE-Chef Jeff Immelt fährt nach den bösen Erfahrungen in der Finanzkrise das Engagement des Konzerns im Finanzbereich insgesamt zurück. Das weltweite Konsumentenkredit-Geschäft ist dabei eine der größten Sparten. GE steckt in Nordamerika etwa hinter den Kreditkarten großer Handelsketten.

GE will sich vermehrt auf sein eigentliches Industriegeschäft konzentrieren, indem der Konzern zuletzt einen Rekordauftragsbestand verkündete. General Electric konkurriert in vielen Bereichen mit Siemens (Siemens Aktie), etwa bei Wind- und Gasturbinen und in der Medizintechnik. GE stellt auch Flugzeugtriebwerke her.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt