Ad hoc-Mitteilungen

Eurotunnel soll auch bei ungeregeltem Brexit offen bleiben

In der Downing Street in London residieren die englischen Premierminister.
In der Downing Street in London residieren die englischen Premierminister. pixabay.com pixabay.com

STRASSBURG (dpa-AFX) - Der Eurotunnel zwischen Frankreich und Großbritannien soll nach dem Willen der EU-Kommission auch im Falle eines chaotischen Brexits offen bleiben. Entsprechende "Notfallpläne" legte die Behörde am Dienstag dem Europaparlament und den EU-Staaten vor. Demnach sollen Sicherheitsstandards und Lizenzen etwa von Zugführern nach dem EU-Austritt Großbritanniens noch drei Monate lang in Kraft bleiben. Voraussetzung sei, dass das Vereinigte Königreich seinerseits die bisherigen in der EU geltenden Standards beibehalte, hieß es.

Großbritannien will am 29. März die Europäische Union verlassen. Die britische Regierung und die übrigen 27 EU-Staaten hatten ein Austrittsabkommen ausgehandelt, das im Parlament in London jedoch auf erheblichen Widerstand stößt. Das Risiko für einen Brexit ohne Austrittsvertrag nimmt daher zu. Ohne Abkommen würde ab dem 30. März bisheriges EU-Recht in Großbritannien nicht mehr gelten. Der grenzüberschreitende Handel und viele Bereiche des täglichen Lebens würden erheblich gestört werden.

Der 1994 eröffnete und rund 50 Kilometer lange Bahntunnel unter dem Ärmelkanal verbindet England und Frankreich./asa/DP/edh

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX