Ad hoc-Mitteilungen

Devisen: Euro und britisches Pfund legen zu

Verschiedene Währungen.
Verschiedene Währungen. © alfexe / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © alfexe / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag etwas zugelegt. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1725 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1698 Dollar (Dollarkurs) festgesetzt.

In den vergangenen Tagen hatte der Euro noch deutlich unter Druck gestanden. Am Freitag wurde er jedoch durch eine allgemein bessere Marktstimmung entlastet. Die Stimmung bleibt dennoch fragil angesichts der sich weiter zuspitzenden Corona-Situation in vielen europäischen Ländern.

Erholen konnte sich auch das britische Pfund, das in den vergangenen Tagen noch stärker als der Euro an Boden verloren hatte. Ausschlaggebend waren die feststeckenden Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über ein Handelsabkommen. An diesem Freitag will sich der britische Premier Boris Johnson äußern. Eigentlich hatte er angekündigt, die Verhandlungen abzubrechen, falls bis Mitte Oktober keine Einigung erzielt worden sei. Die britische Zeitung "Times" berichtete jedoch mit Bezug auf informierte Kreise, Großbritannien werde sich nicht aus den Verhandlungen zurückziehen.

Am Nachmittag stehen in den USA einige Konjunkturdaten an. Erwartet werden Zahlen vom Einzelhandel und zur Konsumstimmung. Außerdem werden Produktionszahlen aus der Industrie veröffentlicht./bgf/jsl/stk

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX