Ad hoc-Mitteilungen

Devisen: Euro kratzt an 1,14 Dollar-Marke

Verschiedene Währungen.
Verschiedene Währungen. © alfexe / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © alfexe / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Donnerstag leicht gestiegen. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1398 US-Dollar und damit etwas soviel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1389 Dollar (Dollarkurs) festgesetzt.

Am Vormittag stehen zudem Daten für die Verbraucherpreise in der Eurozone auf dem Programm. Fallen die Zahlen anders als erwartet aus, könnte dies für Bewegung am Devisenmarkt sorgen.

Nach dem am Vorabend gewonnen Misstrauensvotum durch Premierministerin Theresa May blieb das britische Pfund stabil. Der Sieg der Regierungschefin war erwartet worden. May will nun mit der Opposition über das weitere Vorgehen im Brexit-Prozess sprechen. Am kommenden Montag wird May dem Parlament offenlegen, wie sie einen ungeregelten EU-Austritt, mit dem schwerwiegende wirtschaftliche Folgen verbunden werden, verhindern will./elm/bgf/mis

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX