Ad hoc-Mitteilungen

Devisen: Euro fällt im US-Handel weiter

Banknoten verschiedener Währungen (Symbolbild).
Banknoten verschiedener Währungen (Symbolbild). pexels.com pexels.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat seine Talfahrt am Donnerstag im US-Handel weiter fortgesetzt. Nachdem er erstmals seit sechs Wochen wieder unter die Marke von 1,32 US-Dollar gefallen war, notierte er zuletzt auf seinem Tagestief bei 1,3162 Dollar. Schwache Konjunkturdaten würden belasten, sagten Händler. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3186 (Mittwoch: 1,3370) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt.

Im Februar hatte sich die Stimmung im Euroraum erstmals wieder seit vier Monaten verschlechtert. "Der Rückgang ist sicherlich ein klares Zeichen für die anhaltende Fragilität der Euro-Wirtschaft", kommentierte Experte Heinrich Bayer (Bayer Aktie) von der Postbank. In den USA fielen die Konjunkturdaten gemischt aus. Enttäuschend fielen die aktuellen Jobdaten aus. Der Einbruch des Philly-Fed-Index, der die Stimmung in der wirtschaftlich sehr wichtigen Region Philadelphia widerspiegelt, war ein besonders große negative Überraschung. Am Vorabend bereits hatte das Protokoll der letzten Zinssitzung der US-Notenbank (Fed) den Euro unter Druck gebracht. Dadurch kamen Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Anleihekäufe durch die Fed auf./ck/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX