Ad hoc-Mitteilungen

China Construction Bank setzt auf Blockchain

Die China Construction Bank bedient ein Volumen von über 53 Milliarden US-Dollar. Also muss eine entsprechende Plattform her. Idealerweise mit bankübergreifenden Transaktionen. Und genau das hat die CCB gemacht: Die aktualisierte Plattform BCTrade2.0 packt nicht nur das gesteigerte Volumen, sondern glänzt auch mit einigen neuen Funktionen für die Nutzer. Zudem soll jetzt die Blockchain-Technologie voll zum Einsatz kommen. Ji Zhihong, der CCB Vizepräsident, sagte laut dem lokalen Magazin Xinhuanet bei der Einführung der aktualisierten Plattform BCTrade2.0 in Peking, dass die Blockchain-Technologie den Exporteuren bessere Finanzdienstleistungen biete. Die Transaktionen zwischen diesen Teilnehmern dürfte dank des Updates wesentlich effektiver werden.

China Construction Bank und Blockchain: Effektiv und effizient

Die Plattform der China Construction Bank nutzen momentan 54 inländische und internationale Filialen der Bank selbst sowie 40 weitere nationale und internationale Bankinstitute und anderweitige Finanzinstitute. Jianxin Financial Service, die Tochtergesellschaft der CCB, steckt in das Update der Plattform rund 230 Millionen US-Dollar. Ziel ist es, das Bankensystem für die Exporthandelsfinanzierung durch die Blockchain effektiver und effizienter zu gestalten. In dem Artikel des lokalen Berichterstatters äußerst sich die Bank zu diesen Plänen:

Der Schritt steht im Einklang mit Chinas Wirtschaftsplan zur Förderung des Handels im Rahmen der One-Belt-One-Road-Initiative und zum Wachstum der Realwirtschaft im Land.

Dabei gehört die China Construction Bank zu den Vorreitern in diesem Bereich. Denn im Januar 2018 schloss das Unternehmen den ersten blockchainbasierten Handel via Factoring-Transaktion ab.

Die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen werden interessanter für Chinas Banken

Mit dieser Entwicklung ist die China Construction Bank nicht alleine. Alle vier großen staatlichen Geschäftsbanken in China, CCB, Industrial and Commercial Bank of China (ICB), Bank of China und Agricultural Bank of China, richten ihren Fokus zunehmend auf die blockchainbasierten Finanzdienstleistungen. Die ICB erreichte bereits neun Monate nach dem Start ein Transaktionsvolumen von 6,4 Milliarden US-Dollar und bediente 1.300 Nutzer. Aber nicht nur die Blockchain-Technologie erhält Einzug in den chinesischen Bankenalltag, sondern eben auch die Kryptowährungen. Und zwar in Form einer staatseigenen digitalen Währung, dem E-Yuan.

 
Source: BTC-ECHO
Der Beitrag China Construction Bank setzt auf Blockchain erschien zuerst auf BTC-ECHO.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.