Ad hoc-Mitteilungen

Cameron: Bonus-Bremse muss Belange der Londoner City wahren

Die englische Flagge.
Die englische Flagge. pixabay.com pixabay.com

LONDON (dpa-AFX) - Großbritanniens Premierminister David Cameron hat zurückhaltend auf die in Brüssel beschlossene Bonusbremse für Banker reagiert. Das Regelungspaket müsse so umgesetzt werden, dass die besonderen Bedürfnisse der Londoner City berücksichtigt werden, sagte Cameron am Donnerstag am Rande eines Treffens in Lettland. "Wir haben, anders als andere EU-Länder, große internationale Banken, die ihren Sitz in Großbritannien haben, aber in aller Welt aktiv sind", sagte Cameron.

"Wir müssen sicherstellen, dass die in Brüssel getroffenen Regelungen flexibel genug sind, um diesen Banken ermöglichen, weiterhin erfolgreich zu sein und in Großbritannien bleiben zu können." Die EU-Finanzminister müssen den Beschluss, die Boni auf die Höhe von maximal zwei Jahres-Grundgehältern zu begrenzen, noch umsetzen. Großbritannien, wo das Verhandlungsergebnis als diplomatische Niederlage gewertet wird, hat kein Vetorecht. Die Minister können den Beschluss mit qualifizierter Mehrheit fassen.

Derzeit kommen nach Aussage von Experten zwölf Prozent der Steuereinnahmen des schuldengeplagten britischen Staates aus dem Finanzsektor. Er macht rund zehn Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus./dm/DP/hbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX