Ad hoc-Mitteilungen

Bayer machen Rechtsstreitigkeiten in USA zu schaffen - Milliarde für Vergleich

Ein Apotheker bei seiner Arbeit. (Symbolbild)
Ein Apotheker bei seiner Arbeit. (Symbolbild) © alvarez/ iStock / Getty Images Plus / Getty Images © alvarez/ iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Dem Pharma- und Chemiekonzern Bayer (Bayer Aktie) machen Rechtsstreitigkeiten in den USA weiter stark zu schaffen. Bis Mitte Februar zahlte der Konzern allein für Vergleiche im Zusammenhang mit der Verhütungspille Yasmin/YAZ in den USA rund eine Milliarde US-Dollar. Mitte Februar lag die Zahl der Klagen in den USA bei rund 10.000, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Bis zum 12. Februar habe Bayer ohne Anerkennung einer Haftung Vergleiche mit 4.800 Anspruchsstellerinnen in den USA vereinbart. Ähnliche vergleichswürdige Fälle (venöse Blutgerinnsel) seien noch bei rund 3.200 Antragstellerinen möglich. Kläger bringen die Pillen in Zusammenhang mit starken Gesundheitsschäden bis hin zum Tod./jha/kja

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX