Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Unsicherheit nach Italien-Wahl belastet

Osteuropa auf einem Globus (Symbolbild).
Osteuropa auf einem Globus (Symbolbild). © Juanmonino / E+ / Getty Images © Juanmonino / E+ / Getty Images www.gettyimages.de

BUDAPEST/MOSKAU/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben am Dienstag nach den Wahlen in Italien deutlich verloren. Keines der politischen Lager hatte in beiden Parlamentskammern des Landes eine ausreichende Mehrheit erringen können. Daher sorgten sich die Anleger über eine politische Blockade und ein Wiederaufflammen der Eurokrise, sagten Händler.

In Warschau ging es für den Leitindex Wig-20 um 1,07 Prozent auf 2.428,57 Punkte nach unten. Der breiter gefasste Wig-Index verlor 0,90 Prozent auf 45.868,35 Zähler. Die Arbeitslosigkeit war in Polen im Januar auf 14,2 Prozent gestiegen und hatte damit einen Prozentpunkt über dem entsprechenden Vorjahreswert gelegen. Unter den Einzelwerten sanken Pekao um 1,23 Prozent auf 161 Polnische Zloty. PKO verloren 0,48 Prozent auf 34,90 Zloty.

An der Prager Börse büßte der Leitindex PX 2,07 Prozent auf 992,74 Zähler ein. Besonders deutlich verloren Finanzwerte: Komercni Banka sanken um 3,31 Prozent auf 3.916 Kronen und Erste Group verloren 3,44 Prozent auf 590 Kronen. Einziger Gewinner waren die Titel von AAA, die um 2,33 Prozent auf 22,00 Kronen anzogen. Philip Morris und Telefonica (Telefonica Aktie) CR schlossen prozentual unverändert.

In Budapest gab der Leitindex Bux um 1,84 Prozent auf 18.474,20 Zähler nach. Auch die Senkung des Leitzinses durch die ungarische Notenbank (MNB) um 0,25 Prozentpunkte auf 5,25 Prozent konnte die Stimmung nicht merklich aufhellen. Unter den Einzelwerten sackten im Einklang mit dem europäischen Branchenumfeld die Papiere der OTP Bank deutlich ab. Sie verloren 3,48 Prozent auf 4.565 Ungarische Forint. FHB Land Credit & Mortgage Bank stiegen hingegen um 0,73 Prozent auf 410 Forint. Pharmawerte tendierten ebenfalls uneinheitlich: Während Egis um 0,26 Prozent auf 18.800 Forint zulegten, sanken Richter Gedeon um 0,91 Prozent auf 34.805 Forint.

Der russische RTS-Interfax-Index büßte 2,19 Prozent auf 1.530,82 Punkte ein./spe/APA/mis/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX