Ad hoc-Mitteilungen

Aktien New York: Dow im Minus - Andere Indizes legen zu

Die New Yorker Brooklyn Bridge. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten. (Symbolfoto)
Die New Yorker Brooklyn Bridge. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten. (Symbolfoto) pexels.com pexels.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Dow Jones Industrial hat am Mittwoch seinem jüngsten Rekordkurs Tribut zollen müssen und ist ins Minus gerutscht. Zuletzt sank der US-Leitindex um 0,30 Prozent auf 13.976,86 Punkte - am Dienstag hatte er zum wiederholten Male den höchsten Stand seit Oktober 2007 markiert. Besser erging es zur Wochenmitte den anderen Indizes nach der positiv aufgenommenen Rede des US-Präsidenten zur Lage der Nation sowie Konjunkturdaten: Der marktbreite S&P-500-Index stieg um 0,08 Prozent auf 1.520,72 Punkte. An der am Vortag noch schwächelnden Technologiebörse Nasdaq gewann der Composite-Index 0,37 Prozent auf 3.198,21 Punkte, während der Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,50 Prozent auf 2.776,40 Punkte vorrückte.

Zu Barack Obamas Rede hob ein Marktbeobachter hervor, "dass sie keine negativen Nachrichten zur US-Wirtschaft beinhaltete". Nach Jahren der Krise und der Kriege will der Präsident sein Land mit gezielten Investitionen in Bildung, Infrastruktur und Erneuerbare Energien wieder an die Spitze bringen. Unter anderem forderte er zugunsten der Mittelschicht und den Ärmeren höhere Mindestlöhne sowie eine gerechte Steuerreform. Zudem vereinbarten die EU und die USA Verhandlungen für ein Handels- und Investitionsabkommen. Mit Blick auf die Konjunktur hatten die US-Einzelhandelsumsätze wie erwartet knapp zugelegt, während die Lagerbestände der Unternehmen etwas schwächer gestiegen waren als prognostiziert. Die wenigen Unternehmensnachrichten wurden uneinheitlich aufgenommen.

Die Aktien von General Electric (GE) setzten sich mit einem Plus von mehr als drei Prozent unangefochten an die Dow-Spitze, nachdem der Mischkonzern bekannt gegeben hatte, seine restlichen Anteile am Unterhaltungskonglomerat NBC Universal für 16,7 Milliarden US-Dollar zu verkaufen. "Diese Transaktion erlaubt uns, im Jahr 2013 deutlich mehr Geld an unsere Anteilseigner auszuschütten", sagte GE-Chef Jeff Immelt. Neben zusätzlichen Aktienrückkäufen soll das Industriegeschäft mit den Einnahmen gestärkt werden. Käufer ist der Kabelnetzbetreiber Comcast, der damit zum Alleineigentümer aufsteigt und zudem einen Umsatz- und Gewinnanstieg für das Schlussquartal 2012 berichtete. Die Titel rückten um über dreieinhalb Prozent vor.

Dagegen büßten die Titel von Merck & Co (Merck & Co Aktie) über ein halbes Prozent ein. Der Pharmakonzern bestätigte zwar seine Ziele für das laufende Jahr, warnte aber, dass negative Währungseffekte den Gewinn je Aktie (EPS) um zwei Cent drückten. Das angepeilte EPS vor Sondereffekten von 0,76 bis 0,78 Dollar (Dollarkurs) liegt unter den am Markt erwarteten 0,86 Dollar. Die Aktien von Deere & Co sackten um über drei Prozent ab, obwohl der Hersteller von Landwirtschafts- und Baumaschinen für das erste Geschäftsquartal besser als erwartet ausgefallene Kennziffern vorgelegt und den Ausblick angehoben hatte./gl//he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX