Ad hoc-Mitteilungen

Aareal Bank nimmt Rekordgewinn ins Visier

Die Wiesbadener Immobilienbank Aareal peilt einen Rekordgewinn von mehr als 190 Millionen Euro an. Das Institut hatte lange davon profitiert, dass sich Konkurrenten wie die Eurohypo aus dem Neugeschäft zurückzogen.

Die Aareal Bank (Aareal Bank Aktie) steuert in diesem Jahr auf einen Rekordgewinn zu. Das Betriebsergebnis werde in der Größenordnung des Rekordjahres 2011 liegen, als der Wiesbadener Immobilienfinanzierer 185 Millionen Euro vor Steuern verdient hatte, erklärte Vorstandschef Wolf Schumacher am Dienstag.

Bisher hatte die Aareal Bank mit mindestens 176 Millionen Euro gerechnet - dem Vorjahreswert -, doch Analysten hatten ihr im Schnitt schon mehr als 190 Millionen zugetraut. Nach neun Monaten stehen bereits 140 (Vorjahr: 130) Millionen zu Buche. Die Aktie der Aareal Bank war vorbörslich mit einem Plus von 2,3 Prozent der stärkste Kursgewinner im Nebenwerteindex MDax.

Das Neugeschäft brummt bei der Aareal: Die Bank werde in diesem Jahr Kredite von mehr als acht Milliarden Euro zusagen, allein von Juli bis September waren es 2,3 Milliarden. Mit 6,7 Milliarden Euro ist das ursprüngliche Jahresziel bereits nach neun Monaten erreicht. "Unsere sehr robuste Liquiditäts- und Kapitalposition versetzt uns in die Lage, auch in Zukunft attraktive Marktchancen konsequent und mit Nachdruck zu nutzen", sagte Schumacher. Dabei sei der Wettbewerb vor allem in den attraktiven Märkten zuletzt wieder stärker geworden. Die Aareal hatte lange davon profitiert, dass sich Konkurrenten wie die Eurohypo aus dem Neugeschäft zurückzogen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt