Ad hoc-Mitteilungen

Zähe Verhandlungen bei Tarifrunde im Südwest-Einzelhandel

Portemonnaie mit Euro-Scheinen und -Münzen (Symbolbild).
Portemonnaie mit Euro-Scheinen und -Münzen (Symbolbild). © filmfoto / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © filmfoto / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

STUTTGART (dpa-AFX) - Im Tarifkonflikt des Südwest-Einzelhandels gehen die Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Arbeitgebern nur schleppend voran. In der mittlerweile sechsten Tarifrunde gab es am frühen Nachmittag nach Angaben der Gewerkschaft noch kein Ergebnis. Vor Beginn der Gespräche am Dienstag in Asperg (Kreis Ludwigsburg) hatten Hunderte Beschäftigte ihren Forderungen auf einer Kundgebung Nachdruck verliehen. Die Fronten waren zuletzt verhärtet: Verdi fordert im Südwesten einen Euro mehr pro Stunde für die rund 220 000 Beschäftigten, lehnt aber Änderungen im Manteltarif und die Einführung neuer Lohngruppen ab. Die Arbeitgeber wollen Gehaltsstrukturen und Arbeitszeiten hingegen komplett überarbeiten./lan/DP/kja

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX