Ad hoc-Mitteilungen

Vodafone kämpft weiter mit schwachem Umfeld und starker Konkurrenz

Ein Vodafone-Geschäft in Edinburgh, Schottland.
Ein Vodafone-Geschäft in Edinburgh, Schottland. © georgeclerk / iStock Unreleased / Getty Images Plus / Getty Images © georgeclerk / iStock Unreleased / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

LONDON (dpa-AFX) - Der Mobilfunkkonzern Vodafone leidet weiter unter dem schwachen Geschäft in Südeuropa und dem Heimatmarkt sowie der Konkurrenz in Deutschland. Die Erlöse im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres (Ende März) sanken bereinigt um Währungseffekte und Zu- und Verkäufe im Jahresvergleich um 3,2 Prozent auf 22 Milliarden Pfund (26,3 Mrd Euro), wie das britische Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sank um 4,1 Prozent auf 6,6 Milliarden Pfund.

In Deutschland ging der Mobilfunkumsatz organisch um 5,6 Prozent zurück. In Südeuropa, also in Ländern wie Spanien und Italien, sank er um knapp 15 Prozent. Auf dem Heimatmarkt verloren die Briten wegen der heimischen Konkurrenz und Preissenkungen durch die Aufsichtsbehörden 4,4 Prozent. In Deutschland will Vodafone durch die Übernahme von Kabel Deutschland das Blatt wenden. In Amerika stellt sich Vodafone neu auf. Anfang September hatten die Briten den Verkauf ihres Anteils an Verizon (Verizon Aktie) Wireless an den Mehrheitseigener Verizon für 130 Milliarden US-Dollar angekündigt. In den Halbjahreszahlen ist der Anteil noch mit fünf Monaten berücksichtigt.

Konzern-Chef Vittorio Colao sprach von einem weiterhin sehr schwierigen Umfeld in Europa. Mut mache aber das Wachstum in den Schwellenländern. Den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bestätigte er./stk/zb/fbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX