Ad hoc-Mitteilungen

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet

Die New Yorker Freiheitsstatue. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten.
Die New Yorker Freiheitsstatue. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten. pexels.com pexels.com

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gesunken. Im Vergleich zur Vorwoche seien sie um 22.000 auf 344.000 Anträge gefallen, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten 360.000 neue Anträge erwartet. Der Vorwochenwert wurde von zunächst 362.000 auf 366.000 angehoben. Im aussagekräftigeren Vier-Wochen-Schnitt stieg die Zahl um 6.7500 auf 355.000 Anträge.

^ Woche zum Erstanträge Veränderung 4-Wochenschnitt Veränderung

23. Feb 13 344 -22 355,00 -6,75 16. Feb 13 366 24 361,75 9,00 09. Feb 13 342 -26 352,75 1,75 02. Feb 13 368 -3 351,00 -1,75°

(Angaben in Tsd)

/hbr/bgf

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX