Ad hoc-Mitteilungen

Stahlhändler Klöckner & Co schreibt weiter Verluste - Neue Prognose

Heißer Stahl auf einem Förderband (Symbolbild).
Heißer Stahl auf einem Förderband (Symbolbild). © zhaojiankang/iStock / Getty Images Plus/Getty Images © zhaojiankang/iStock / Getty Images Plus/Getty Images www.gettyimages.de

DUISBURG (dpa-AFX) - Der Stahlhändler Klöckner & Co schreibt weiter Verluste. Die Corona-Krise belaste das Ergebnis des Konzerns, teilte KlöCo am Freitag in Duisburg mit. Der Verlust lag im zweiten Quartal unterm Strich bei 111 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum stand an dieser Stelle noch ein Gewinn in Höhe von 28 Millionen Euro. Bereits im ersten Quartal stand unter dem Strich allerdings ein Minus.

Das operative Ergebnis vor wesentlichen Sondereffekten lag bei 11 Millionen Euro. Damit liegt der Wert etwas über den konzerneigenen Erwartungen. Im Vorjahreszeitraum waren es mit 51 Millionen Euro noch deutlich mehr. Wegen der Corona-Krise rechnet der Konzern für das Gesamtjahr mit einem erheblichen Rückgang der Stahlnachfrage und einem bereinigten Ebitda zwischen 50 und 70 Millionen Euro. Im dritten Quartal soll das Ebitda vor wesentlichen Sondereffekten zwischen 15 und 25 Millionen Euro liegen./knd/stk

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX