Ad hoc-Mitteilungen

Software AG: Übernahmeziele nur noch schwer zu finden

Ein Programmiercode vor abstraktem Hintergrund (Symbolbild).
Ein Programmiercode vor abstraktem Hintergrund (Symbolbild). © scanrail / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © scanrail / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Software AG tut schwer bei der Suche nach geeigneten Übernahmezielen in der IT-Branche. „Zuletzt sind Hunderte von Softwarefirmen von größeren Unternehmen übernommen worden. Es gibt nicht mehr so viele, die die relevante Größe hätten und auch vom Portfolio her passen würden“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Streibich der „Welt am Sonntag“. Softwarehäuser seien auf eine aktive Zukaufspolitik angewiesen, wenn sie im Wettbewerb bestehen möchten. „Es ist daher Teil unserer Strategie, die richtigen Technologiefirmen zur richtigen Zeit zu finden und zu kaufen.“

Die Darmstädter sind dank mehrerer Zukäufe in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Im Jahr 2007 erwarb das Unternehmen das US-Softwarehaus WebMethods, 2009 folgte der Kauf von IDS Scheer und 2011 die Übernahme des In-Memory-Datenbankspezialisten Terracotta. Im vergangenen Jahr wurde die zuständige Abteilung für Fusionen und Übernahmen in die USA verlegt, um an möglichen Übernahmekandidaten näher dran zu sein./edh

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX