Ad hoc-Mitteilungen

Schlappe für Mieter im Streit um frühere LBBW-Wohnungen

Immobilien in Berlin (Symbolbild).
Immobilien in Berlin (Symbolbild). © golero /iStock / Getty Images Plus/Getty Images © golero /iStock / Getty Images Plus/Getty Images www.gettyimages.de

STUTTGART (dpa-AFX) - Im Streit um frühere LBBW-Wohnungen hat ein Mieter vor Gericht eine Niederlage hinnehmen müssen. Das Stuttgarter Landgericht erklärte am Mittwoch eine Mieterhöhung von rund 463 Euro auf 504 Euro für rechtens, gegen die sich der Mann zur Wehr gesetzt hatte. Hintergrund ist der Verkauf der 21 000 LBBW-Wohnungen an das Augsburger Unternehmen Patrizia Anfang 2012. Damals waren Regelungen zum Schutz der Mieter vereinbart worden. Ein Bewohner hatte im aktuellen Fall auf eine Mieterhöhungsgrenze von 3 Prozent für den Schnitt aller Wohnungen verwiesen. Anspruch, die Verträge aller 21 000 Mieter zu sehen, habe er jedoch nicht, erklärten die Richter./lan/DP/zb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX