ROUNDUP: Brenntag erreicht Gewinnziel und erhöht Dividende - Aktie unter Druck

ESSEN (dpa-AFX) - Der Chemikalienhändler Brenntag (Brenntag Aktie) hat nach Startproblemen in Europa sein Gewinnziel für 2017 erreicht. Die Anleger dürfen sich jetzt auf eine höhere Dividende freuen.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (operatives Ebitda) wuchs im abgelaufenen Jahr um gut drei Prozent auf 836 Millionen Euro, wie die Gesellschaft am Mittwoch in Essen mitteilte. Analysten hatten mit etwas weniger gerechnet. Vor allem in Nordamerika und Asien lief es rund, auch durch Zukäufe. Etwas schwächer entwickelte sich das Geschäft in Lateinamerika - trotz einer Erholung in Brasilien und Mexiko.

An der Börse kamen die Zahlen nicht gut an. Die Aktie verlor im frühen Handel fünf Prozent und gehörte damit zu den schwächsten Werten im MDax . Das Bruttoergebnis entwickle sich sehr solide, schrieb Analyst Adrian Pehl von der Commerzbank (Commerzbank Aktie). Der Chemikalienhändler sei aber nicht in der Lage, dies in ein steigendes operatives Ergebnis umzumünzen. Insofern müssten die Kostenpositionen überprüft werden.

Der Umsatz kletterte um knapp zwölf Prozent auf gut 11,7 Milliarden Euro. Zu diesen Zuwächsen trugen alle Regionen bei. Den Löwenanteil seines Umsatzes erwirtschaftet Brenntag weiterhin in der Region Europa, Naher Osten und Afrika. Die Region hinkt aber beim Ergebnis den Geschäften in Nordamerika und Asien hinterher. Brenntag hatte deshalb vergangenes Jahr ein Sparprogramm angekündigt. Dies verursachte zunächst Kosten.

Unter dem Strich blieb 2017 mit 361 Millionen Euro etwa so viel hängen wie ein Jahr zuvor. Während Brenntag von einem niedrigeren Steuersatz aufgrund der Steuerreform in den USA profitierte, belastete neben den Umbaukosten eine Kartellstrafe in Frankreich das Ergebnis.

Die Dividende soll um 5 Cent auf 1,10 Euro je Aktie steigen. Für das laufende Jahr peilt Brenntag einen deutlichen Zuwachs beim operativen Ergebnis an. Dazu beitragen sollen alle Regionen, aber auch weitere Sparprogramme. Weltweit beschäftigte Brenntag gut 15 000 Mitarbeiter. Größter Konkurrent ist die US-Firma Univar aus Redmond im Bundesstaat Washington./mne/stw/fba

Quelle: dpa-AFX