Ad hoc-Mitteilungen

Pro Sieben Sat 1 kauft in Österreich zu

Pro Sieben Sat 1 baut seine Präsenz in Österreich aus. Der Medienkonzern will die österreichische Sendergruppe ATV kaufen und sanieren. Eine Genehmigung des Vorhabens steht aber noch aus.

Pro Sieben Sat 1 baut mit der Übernahme der angeschlagenen Senderfamilie ATV ihr Geschäft als größte Privatsendergruppe in Österreich aus. Eine Genehmigung der österreichischen Medien- und Kartellbehörden steht allerdings noch aus, wie Pro Sieben Sat 1 am Dienstag mitteilte. „Ich freue mich, dass wir für den Fortbestand des Unternehmens die optimale Lösung gefunden haben“, erklärte der Medienunternehmer Herbert Kloiber, der sich von der defizitären Tochter seiner Mediengruppe Tele München trennt. Pro Sieben Sat 1 kündigte eine Sanierung von ATV an, ohne Details zu nennen.

Pro Sieben Sat 1 hat sich im Sendergeschäft bereits vor Jahren aus mehreren ausländischen Märkten zurückgezogen und beschränkt sich mit TV-Kanälen auf die deutschsprachigen Länder. In Österreich vermarktet die Münchener TV-Sendergruppe ihre deutschen Kanäle mit regionalen Werbeblöcken und betreibt zudem den Sender Puls 4. Damit erreicht der Konzern nach eigenen Angaben 23 Prozent der Zuschauer und sichert sich rund 37 Prozent des TV-Werbemarktes. Aus der Alpenrepublik stammten zuletzt rund sechs Prozent der Konzernumsätze.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt