Ad hoc-Mitteilungen

Presse: EnBW wollte Atommüll nach Russland schaffen

Ein Strommast (Symbolbild).
Ein Strommast (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

MÜNCHEN/KARLSRUHE (dpa-AFX) - Der Karlsruher Energiekonzern EnBW hatte nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" konkrete Pläne, Atommüll nach Russland zu schaffen. Aus vertraulichen Papieren des Konzerns gehe hervor, dass dieser über Jahre geplant habe, Brennelemente und AKW-Teile dort zu entsorgen, berichtete die Zeitung am Mittwoch. Der drittgrößte deutsche Stromkonzern hoffte demnach nicht nur auf die Verschrottung stillgelegter Meiler in Russland, sondern habe sich dort auch ein Endlager sichern wollen.

Die EnBW bestätigte am Mittwoch, dass speziell beim Rückbau des inzwischen stillgelegten Meilers Obrigheim "auch mögliche Optionen im Ausland geprüft und wirtschaftlich, juristisch und technisch bewertet" worden seien. Die Überlegungen seien jedoch nie umgesetzt und auch keine radioaktiven Abfälle nach Russland gebracht worden. "Im Rahmen der aktuellen Rückbauplanung spielen solche Überlegungen keine Rolle", betonte ein Sprecher./skf/DP/edh

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX