Ad hoc-Mitteilungen

Ölpreise geben nach - Corona-Krise belastet

Offshore-Plattform (Symbolbild).
Offshore-Plattform (Symbolbild). © curraheeshutter / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © curraheeshutter / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag belastet durch die Verschärfung der Corona-Krise nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am frühen Abend 42,96 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 11 Cent auf 40,85 Dollar (Dollarkurs).

Die Ölpreise werden derzeit vor allem durch die Corona-Krise belastet. Vor allem in Europa steigt die Zahl der täglichen Neuinfektionen deutlich. Die zuletzt getroffenen Beschränkungen dürften die wirtschaftliche Erholung bremsen und damit auch die Nachfrage nach Rohöl. Aber auch in den USA verschärft sich die Lage wieder.

Für Verunsicherung sorgen auch die feststeckenden Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über ein Handelsabkommen. Der britische Premierminister Boris Johnson erwartet nach eigenen Worten nun einen harten Bruch ohne Vertrag mit der Europäischen Union am 1. Januar. Ein Scheitern der Gespräche könnte die wirtschaftliche Erholung in Europa belasten und die Nachfrage nach Rohöl dämpfen./jsl/men

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX