Ad hoc-Mitteilungen

Ölpreise bauen Gewinne aus

Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild)
Eine Bohrinsel im Meer (Symbolbild) © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © nielubieklonu / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag die Verluste vom Wochenauftakt teilweise wieder wettgemacht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 60,03 Dollar. Das waren 1,04 Dollar (Dollarkurs) mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,25 Dollar auf 51,76 Dollar. Im Handelsverlauf haben die Ölpreise die frühen Gewinner damit ein Stück weit ausgebaut.

Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit der Aussicht auf einen weiteren Rückgang der US-Ölreserven. Am Markt wird damit gerechnet, dass die amerikanischen Lagerbestände in der vergangenen Woche zum zweiten Mal in Folge gefallen sind. Es wäre dann der sechste Rückgang im Verlauf von sieben Wochen.

Ein Rückgang der Lagerbestände kann ein Hinweis auf ein geringeres Angebot oder eine höhere Nachfrage sein und stützt in der Regel die Ölpreise. Die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung werden am Mittwoch erwartet.

Am Montag hatten noch schwache Konjunkturdaten aus China die Ölpreise belastet. Die Hoffnung, dass die chinesische Regierung mit einer lockeren Haushalts- und Geldpolitik gegensteuern könnte, verbesserte jedoch die Stimmung am Ölmarkt. China ist einer der größten Ölverbraucher der Welt./jkr/fba

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX