Ad hoc-Mitteilungen

Neues Gesetz soll Bürgervertrauen in Gütesiegel stärken

Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit (Symbolbild).
Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com www.pixabay.com

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Gütesiegel etwa für Bio-Lebensmittel oder Fair-Trade-Produkte können künftig als Marken geschützt werden. Diese für Verbraucher wichtige Änderung des deutschen Markenrechts tritt kommende Woche in Kraft, wie das Deutsche Patentamt in München am Freitag mitteilte.

Dafür hat die große Koalition in Berlin eigens eine neue Kategorie eingeführt: die "Gewährleistungsmarke". Die Markeninhaber müssen neutral sein, wie Amtschefin Cornelia Rudloff-Schäffer betonte. Sie dürfen die von ihnen zertifizierten Waren und Dienstleistungen also nicht gleichzeitig selbst vermarkten.

Wenn die Erfinder neuer Gütesiegel ihre Kreationen schützen lassen wollen, müssen sie außerdem die Kriterien für Eigenschaften und Qualität offen legen, auf deren Grundlage Produkte ausgezeichnet werden.

Bisher gab es keinen rechtlichen Klau- und Kopierschutz eigens für Gütesiegel. Der Bund folgt mit dem "Markenrechtsmodernisierungsgesetz" mit Verspätung der europäischen Markenrechtsrichtlinie, die seit 2016 gilt. Die Bürger sollen damit die Gewissheit haben, dass verbindliche Standards gelten für Erzeugnisse, die mit geschütztem Gütesiegel beworben werden./cho/DP/he

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX