Ad hoc-Mitteilungen

Neuer Ärger für JPMorgan in Japan

Bei der US-Großbank JPMorgan steht neuer Ärger ins Haus. Japanische Aufsichtsbehörden wollen dem Verdacht des Insider-Handels nachgehen. Damit gerät zum ersten Mal eine ausländische Bank ins Visier dieser Behörden.

Nach dem milliardenschweren Handelsverlust droht der US-Großbank JPMorgan Chase nun neuer Ärger in Japan. Die Aufsichtsbehörden des asiatischen Landes würden dem Verdacht des Insider-Handels nachgehen, sagten drei mit den Untersuchungen Vertraute am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Ermittler würden einen JPMorgan-Mitarbeiter verdächtigen, 2010 bei einem geplanten Aktiengeschäft von Nippon Sheet Glass (Nippon Sheet Glass Aktie) vertrauliche Informationen an einen Fonds herausgegeben zu haben. JPMorgan erklärte, dem Haus werde keine organisatorische Verwicklung bezüglich Insider-Geschäften vorgeworfen.

Es ist das erste Mal, dass eine ausländische Bank in dem asiatischen Land ins Visier der Behörden gerät. Insiderhandel wird in Japan allerdings in der Regel allenfalls symbolisch bestraft. Die Untersuchungen dürften aber erneut Fragen nach den hausinternen Kontrollen bei JPMorgan aufwerfen, nachdem erst vor kurzem ein Handelsverlust von mindestens zwei Milliarden Dollar (Dollarkurs) bekanntwurde.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt

# Werbeplatz Site-Teaser-Box, wo-Kampagne