Ad hoc-Mitteilungen

Microsoft muss mehr für Windows 8 werben

Der schlappe PC-Verkauf schmerzt den Hersteller Acer. Das neue Betriebssystem Windows 8 habe den Absatz kaum belebt, klagt Europachef Oliver Ahrens. Trotzdem setzt der Konzern auf das System  und ein Billig-Tablet.

Das Geschäft mit Windows 8 läuft aus Sicht des Computerkonzerns Acer bislang enttäuschend. Der Marktstart war an den Verkaufszahlen nicht nachzuvollziehen, sagte Europachef Oliver Ahrens im Gespräch mit Handelsblatt Online. Microsoft (Microsoft Aktie), aber auch die Hersteller hätten die Vorzüge der neuen Software mit ihrer Touch-Oberfläche nicht ausreichend erklärt. Dabei zeige die Marktforschung, dass Verbraucher Windows 8 gute Noten geben, wenn sie es verstanden haben.

Die Flaute des PC-Marktes trifft Acer besonders hart. Der Absatz des taiwanischen Herstellers ist binnen eines Jahres um 6,7 Prozent zurückgegangen, im letzten Quartal betrug das Minus laut Zahlen des Marktforschers IDC sogar 28 Prozent. Dagegen ist Acer im boomenden Tablet-Markt bislang kaum präsent. Auf dieses Marktumfeld stellen wir uns gerade ein, das ist bisher für die PC-Industrie neu, sagte Ahrens. Unsere Analyse lautet: Nur wenige Nutzer, die ein Tablet haben, verzichten vollständig auf den PC. Aber die Beschaffungszyklen für Notebooks und Desktops verlängern sich.

Deswegen will Acer in diesem Jahr zum einen seinen Marktanteil bei Tablets und Smartphones ausbauen. So stellte der Konzern im Januar auf der CES das kompakte Tablet Iconia B1 zum Kampfpreis von 119 Euro vor, das vor allem als Zweitgerät gedacht ist. Acer arbeitet außerdem an neuen Smartphones, die Ende Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt werden sollen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt