Ad hoc-Mitteilungen

Goldman Sachs: Gold könnte bis Ende 2019 auf 1.425 USD steigen

Die Analysten von Goldman Sachs erwarten für Gold ein starkes Jahr 2019. Bis sich der Preis für das gelbe Metall nachhaltig über die Marke von 1.300 USD pro Unze schwingen kann, wird es nach Ansicht der Experten aber noch ein wenig dauern. Goldman Sachs erwartet diesen Schritt innerhalb der kommenden drei Monate.

 

Insgesamt aber hob die Investment Bank die Goldpreisprognose für das laufende Jahr deutlich an. Die Analysten sehen wachsende Rezessionsängste, die sich auf die Aktienmärkte auswirken, als wichtigsten Grund für eine positive Goldpreisentwicklung an. Darüber hinaus glaubt man bei Goldman Sachs auch, dass die Goldnachfrage von Seiten der Zentralbanken, die 2018 das gesamte Jahr über stark war, auch weiterhin ein wichtiges Thema am Markt sein wird.

 

Gold werde in Zukunft vor allem auf Grund der steigenden Nachfrage als defensives Asset gefragt sein, so die Banker weiter. Das gelte auch für den Zentralbanksektor, wo wachsende geopolitische Spannungen mehr Notenbanken veranlassen würden, wieder an den Goldmarkt zurückzukehren.

 

In der aktualisierten Prognose erwartet Goldman Sachs, dass der Goldpreis innerhalb von drei Monaten die Marke von 1.325 USD pro Unze erreicht, innerhalb von sechs Monaten auf 1.375 USD pro Unze steigt und bis Ende des Jahres sogar auf 1.425 USD je Unze klettert. Zuvor war man von 1.250, 1.300 und 1.325 USD pro Unze ausgegangen.

 

Das Jahresendziel für Gold bedeutet ein Potenzial von fast 10,5% auf Jahressicht. Zuletzt konnte sich das gelbe Metall in der Nähe der jüngsten Sechsmonatshochs halten, nachdem die Nachfrage von Seite der Investoren im vierten Quartal stark angezogen hatte. Vor allem der Dezember sei angesichts der unerwarteten und nie dagewesenen Schwäche der US-Aktienmärkte stark gewesen, so Goldman Sachs.

 

Ein weiterer Grund, aus dem die Analysten positiv für Gold gestimmt sind, ist, dass sie glauben, dass die US-Notenbank Fed soweit ist, ihre Zinsanhebungen auszusetzen, vor allem da Sorgen um das US-Wirtschaftswachstum zunehmen würden. Federal Reserve Chairman Jerome Powell hatte vor Kurzem erklärt, dass die US-Zentralbank angesichts der „zahmen“ Inflationsentwicklung Spielraum habe, abzuwarten, wie sich die US-Wirtschaft entwickelt, bevor man eine Entscheidung fällt.

 

 

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

 

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann
Virenfrei. www.avast.com

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

Björn Junker, Chefredakteur von GOLDINVEST.de, verfügt über langjährige Erfahrung im Rohstoffsektor. Von seinem analytischen Einschätzungsvermögen sowie seinem Gespür für erstklassige Investments will GOLDINVEST.de vor allem profitieren. Durch seine Erfahrung im Bereich Corporate Communications versteht Herr Junker auch die Sprache der Unternehmen, die er beobachtet und analysiert. GOLDINVEST.de bietet Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter: www.goldinvest.de