Ad hoc-Mitteilungen

Gründerfamilie von Dürr will weiter über ein Viertel an Maschinenbauer halten

Metall wird geschnitten (Symbolbild).
Metall wird geschnitten (Symbolbild). pexels.com pexels.com

BIETIGHEIM-BISSINGEN (dpa-AFX) - Der Anlagen- und Maschinenbauer Dürr (Dürr Aktie) kann weiter auf die Gründerfamilie als Ankeraktionär setzen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, will die Familie nach den jüngsten Aktienverkäufen langfristig weiterhin mindestens 25,1 Prozent an der Dürr AG halten. Mit dieser Schwelle besitzt die Familie eine Sperrminorität für bestimmte Hauptversammlungsbeschlüsse.

Vorangegangen waren Verkäufe der Heinz Dürr GmbH, die zur Regelung von Erb- beziehungsweise Nachfolgefragen innerhalb der Familie von 20. bis 26. Februar 2013 insgesamt 193.000 Papiere verkauft hatte. Aktuell sind den Angaben zufolge insgesamt 28,9 Prozent der Aktien im Besitz der Heinz Dürr GmbH und der Heinz und Heide Dürr Stiftung GmbH. Der im Jahr 2011 angekündigte Pool-Vertrag stehe vor dem Abschluss, hieß es./stk/fbr/she

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX