Ad hoc-Mitteilungen

Griechische Alpha Bank will Kapitalloch schließen

Der griechischen Bank fehlen bis zu 2,74 Milliarden Euro. Nun will das Institut Aktien ausgeben, um den Fehlbetrag zu verkleinern.

Die griechische Alpha Bank will durch die Ausgabe neuer Aktien 1,66 Milliarden Euro einnehmen. Unter anderem soll damit das Loch in der Kapitaldecke verkleinert werden, teilte das viertgrößte Geldhaus des Landes am Mittwoch mit. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat bei der Alpha Bank gerade ein Finanzlücke von 2,74 Milliarden Euro bei einer unvorteilhaften wirtschaftlichen Entwicklung ausgemacht. In einem günstigeren Szenario wären es nur 263 Millionen Euro.Von den vier krisengeplagten Großbanken in Griechenland schneidet Alpha damit am besten ab. Das Institut gehört noch immer zu zwei Dritteln dem Bankenrettungsfonds HFSF. Sollte die Nachfrage von privaten Investoren nicht ausreichen, müsste der HFSF weiteres Kapital bereitstellen. Anleger können die neuen Alpha-Aktien wahrscheinlich bis zum 16. November zeichnen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt