Ad hoc-Mitteilungen

Draghi nimmt Deutschland nach Kritik an Exportstärke in Schutz

EZB-Präsident Mario Draghi.
EZB-Präsident Mario Draghi. pixabay.com pixabay.com

HAMBURG (dpa-AFX) - EZB-Präsident Mario Draghi hat Deutschland gegen Kritik an der deutschen Exportstärke in Schutz genommen. "Es ist wahr, der deutsche Überschuss ist hoch", sagte Draghi am Donnerstag in Hamburg. Die Ungleichgewichte in der Euro-Zone seien ein großes Problem. Diese könnten aber nicht durch eine Schwächung der stärkeren Länder überwunden werden. "Den Stärksten zu schwächen, stärkt nicht die Schwachen", sagte Draghi beim Wirtschaftsforum der "Zeit".

Kritiker werfen Deutschland vor, mit seinen Handelsüberschüssen und einer schwache Binnenkonjunktur die Ungleichgewichte in Europa zu verstärken. EU-Währungskommissar Olli Rehn hatte Anfang der Woche in Brüssel erklärt, Deutschland überschreite seit 2007 den Referenzwert für den Leistungsbilanzüberschuss. Rehn will sich noch dazu äußern, ob seine Behörde einschreitet und Deutschland dazu genauer untersucht. Auch das US-Finanzministerium hatte Deutschland wegen seiner hohen Handelsbilanzüberschüsse scharf kritisiert./idt/DP/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX