Ad hoc-Mitteilungen

Boeing macht Vorschläge für 'Dreamliner'-Reparatur

Ein Flugzeug bei einem Start (Symbolbild).
Ein Flugzeug bei einem Start (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der erste Schritt ist getan, um den pannengeplagten "Dreamliner" wieder in die Luft zu bekommen. Boeing-Manager stellten hochrangigen Vertretern der US-Luftfahrtaufsicht FAA ihre Lösungsvorschläge für die Probleme mit den verwendeten brandgefährlichen Batterien vor.

Die FAA erklärte in einer Stellungnahme, sie werde die Vorschläge genau analysieren. Aber erst wenn sie absolut sicher sei, dass die Batterieprobleme behoben seien, dürfe der seit Mitte Januar zwangspausierte "Dreamliner" wieder in den Liniendienst gehen.

Bis die Behörde grünes Licht gibt und die notwendigen Umbauen an den 50 bislang ausgelieferten "Dreamlinern" ausgeführt sind, dürfte es nach Ansicht von Branchenkennern allerdings April werden. Die FAA und andere Luftfahrtbehörden hatten dem Langstreckenjet nach einem Feuer und einem Schmorbrand an zwei Batterien die Starterlaubnis entzogen./das/DP/zb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX