Ad hoc-Mitteilungen

Bernanke lässt US-Anleger Italien vergessen

Italien versetzte die Märkte weltweit in eine Schockstarre. Doch die US-Börsen rappelten sich am Dienstag rasch wieder auf. Viele US-Anleger nutzten die günstigen Kurse, um neu einzusteigen.

US-Notenbankchef Ben Bernanke sorgte am Dienstag für gute Stimmung an der Wall Street. Nach den kräftigen Vortagsverlusten unter dem Schock der Italien-Wahl legten die US-Börsen wieder zu. Bernanke verteidigte vor dem Bankenausschuss des Senats die Null-Zins-Politik und die Anleihen-Käufe der Federal Reserve zur Stimulierung der heimischen Wirtschaft.

Zugleich forderte er die US-Politik zu einer Einigung im Haushaltstreit auf, um automatische Ausgabenkürzungen zu verhindern. Diese drohten den Konjunkturmotor abzuwürgen.

Für eine Erholung der Kurse sorgten auch Schnäppchenjäger, die sich durch jüngste Wirtschaftsdaten ermutigt fühlten: Das Verbrauchervertrauen in den USA war im Februar deutlich höher als erwartet ausgefallen. Auch der Eigenheim-Absatz lief im Januar besser als prognostiziert und kletterte auf den höchsten Stand seit viereinhalb Jahren

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 13.918 und einem Tief von 13.784 Punkten. Er ging mit einem Plus von 0,8 Prozent bei 13.900 Zählern aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,6 Prozent auf 1496 Stellen. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,4 Prozent auf 3129 Punkte. Am Montag hatten die drei führenden Indizes jeweils mehr als ein Prozent eingebüßt. In Frankfurt schloss der Dax am Dienstag mit einem Minus von 2,3 Prozent auf einem Stand von 7597 Stellen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt