Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Wien Schluss: Einigung auf EU-Gipfel stützt ATX

Die Hofburg in Wien.
Die Hofburg in Wien. © pixabay.com © pixabay.com

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag klar im Plus geschlossen. Unterstützend wirkte die Einigung am EU-Gipfel in den frühen Morgenstunden. Der österreichische Leitindex ATX ging um 1,16 Prozent fester bei 2338,46 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste ATX Prime legte ebenfalls 1,16 Prozent zu und beendete den Handelstag damit bei 1191,61 Punkten. Die europäischen Leitbörsen schlossen ebenso im Plus.

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich auf ein 1,8 Billionen schweres Finanzpaket verständigt. Neben dem siebenjährigen Haushaltsrahmen in der Höhe von 1074 Milliarden Euro beschlossen sie ein Konjunktur- und Investitionsprogramm im Umfang von 750 Milliarden Euro. 390 Milliarden Euro des Programms entfallen dabei auf Zuschüsse, 360 Milliarden Euro auf Kredite. Über das Verhältnis hatten die involvierten Politiker lange gestritten.

Bei den Einzelwerten in Wien setzten sich die Aktien von AT&S (plus 7,91 Prozent) an die ATX-Spitze. Sie bauten damit ihre Vortagesgewinne von über zwei Prozent deutlich aus. Das Unternehmen hatte am Montag angekündigt, bis zu 120 Millionen Euro in seinem obersteirischen Standort Leoben-Hinterberg zu investieren.

Kursgewinne von über vier Prozent verzeichneten im Leitindex außerdem noch Lenzing (plus 4,49 Prozent) und Schoeller-Bleckmann (plus 4,45 Prozent). Unter den ATX-Schwergewichten wurden OMV mit einem Kurszuwachs von 2,62 Prozent am stärksten nachgefragt.

Einheitlich im Plus tendierten auch die ATX-Bankaktien, wenngleich sie ihre noch höheren Verlaufsgewinne nicht vollständig halten konnten. Die Titel der Raiffeisen Bank International (RBI) legten schließlich 1,45 Prozent zu, die Papiere der BAWAG gewannen 1,36 Prozent und die Anteilsscheine der Erste Group stiegen um 1,09 Prozent. Außerhalb des ATX verbesserten sich die Aktien der Addiko Bank um 1,49 Prozent.

Kursrelevante Unternehmensnachrichten blieben am Dienstag aus. Allerdings lag eine neue Analysteneinschätzung zur Immofinanz vor. Die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) hat ihr Kursziel für die Aktien des heimischen Immobilienkonzerns von 25,00 auf 23,00 Euro gesenkt. Die neutrale Anlageempfehlung "Hold" blieb aufrecht. Eine Kursreaktion blieb aus, die Immofinanz-Aktien gingen unverändert gegenüber dem Vortagesschluss aus dem Handel.

Außerdem hat die Berenberg Bank ihr Kursziel für die Aktien des Salzburger Kranherstellers Palfinger leicht von 24,00 auf 25,00 Euro angehoben und die Anlageempfehlung "Buy" bestätigt. Die Neubewertung erfolgte aufgrund ermutigender Geschäftszahlen des Konkurrenten Cargotec, hieß in der Analyse. Die Palfinger-Aktien legten 1,00 Prozent auf 20,25 Euro zu.

Später am Abend wird die Telekom Austria ihren Halbjahresbericht veröffentlichen. Die entsprechenden Geschäftszahlen wurden allerdings schon in der Vorwoche bekannt gegebenen. Die Telekom-Aktie ging im Vorfeld knapp behauptet mit einem Minus von 0,15 Prozent aus dem Handel./dkm/sto/APA/nas

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX