Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Frankfurt: Dax hält Rekordhoch im Blick

Blick auf die Frankfurter City. Die Mainmetropole ist einer der wichtigsten europäischen Finanzplätze.
Blick auf die Frankfurter City. Die Mainmetropole ist einer der wichtigsten europäischen Finanzplätze. pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax ist am Freitag auf Erholungskurs gegangen und hat damit wieder das Rekordhoch vom Mittwoch bei 13 640 Punkten ins Visier genommen. Der deutsche Leitindex zog bis zum frühen Nachmittag um 1,52 Prozent auf 13 591,54 Punkte an, nachdem die Anleger am Vortag noch weiter in die Defensive gegangen waren.

Am Freitag halfen positive Unternehmensnachrichten und die Euphorie an den US-Märkten dem deutschen Leitindex, wieder in Richtung 13 600 Punkte anzusteigen. Für den Dax bestehe die Chance, zum Nachmittag hin ein neues Rekordhoch auszubilden, schrieb Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Es fehle allerdings weiterhin der eigene Antrieb, somit sei das Zugpferd wieder einmal ausschließlich die Rekordjagd an der Wall Street.

Der MDax der mittelgroßen Werte stieg um 1,18 Prozent auf 28 817,23 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 lag 1,33 Prozent im Plus.

Die Verunsicherung der Anleger wegen der Ausbreitung der neuen Virus-Lungenerkrankung in China hat zum Wochenschluss etwas abgenommen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte trotz der rasanten Ausbreitung der neuen Krankheit auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. Allerdings könnte sich die Situation noch zu einer "Notlage" entwickeln, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Unter den Einzelwerten profitierte der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer (Bayer Aktie) von erneuten Spekulationen über eine Einigung im US-Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Glyphosat. Die Aktien zogen zuletzt um 2,4 Prozent an. Der Kurs hatte zwischenzeitlich ein Hoch seit Oktober 2018 erreicht.

Beim Zahlungsdienstleister Wirecard (Wirecard Aktie) setzte sich der Erholungskurs vom Vortag fort. Im Verlauf des Vormittags kletterten die Papiere sogar an die Dax-Spitze. Das gestiegene Vertrauen der Anleger äußerte sich zuletzt in einem Plus von 4 Prozent. Der Aktienkurs befindet sich damit weiter auf dem höchsten Niveau seit Oktober 2019.

Im Mittelwerte-Index MDax ließ sich Siltronic (Siltronic Aktie) von den überraschend starken Zahlen des US-Chipkonzerns Intel (Intel Aktie) beflügeln. Mit fast 6 Prozent führten die Siltronic-Aktien den Index an. Dem US-Branchenkollegen war unter anderem das Interesse an Fahrassistenzsystemen zugute gekommen.

Im SDax profitierte Krones am letzten Handelstag der Woche von einer Kaufempfehlung der Schweizer Bank UBS. Mit einem Plus von 6,3 Prozent landeten die Papiere des Herstellers von Getränkeabfüllanlagen auf den vorderen Plätzen im Nebenwerte-Index. Nach einem schwierigen Jahr 2019 mit überdurchschnittlichen Kostensteigerungen habe der Vorstand reagiert, schrieb Analyst Sven Weier.

Die Kurse deutscher Bundesanleihen stiegen. Die Umlaufrendite fiel im Gegenzug von minus 0,30 Prozent am Vortag auf minus 0,33 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,09 Prozent auf 144,28 Punkte. Der Bund Future legte um 0,03 Prozent auf 172,97 Zähler zu.

Der Eurokurs gab leicht nach und kostete zuletzt 1,1037 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1091 (Mittwoch: 1,1088) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar (Dollarkurs) kostete damit 0,9016 (0,9019) Euro./ssc/la/fba

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX