Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Europa Eröffnung: Sehr schwach - Mailänder Börse verliert 4,5 Prozent

Die Flagge der Europäischen Union.
Die Flagge der Europäischen Union. pixabay.com pixabay.com

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Ernüchterung nach der Italien-Wahl zusammen mit den Sorgen vor neuen Turbulenzen an den Märkten hat die europäischen Börsen am Dienstag durchweg deutlich ins Minus gedrückt. Der EuroStoxx 50 rutschte im frühen Handel um 2,69 Prozent auf 2.580,61 Punkte ab. Der Cac 40 in Paris verlor 2,51 Prozent auf 3.627,96 Punkte. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 1,43 Prozent auf 6.264,46 Punkte nach unten.

In Italien sackte der FTSE MIB deutlich unter die 16.000-Punkte-Marke. Er verlor zuletzt 4,51 Prozent auf 15.613,92 Punkte. Noch am Vortag hatte der Mailänder Leitindex um 0,73 Prozent fester geschlossen. In der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone zeichnet sich eine Pattsituation ab, eine stabile Regierung wird unwahrscheinlich. Dies sei Gift für die Märkte, sagten Händler.

In der Stoxx-600-Übersicht waren die Banken mit einem Abschlag von 2,32 Prozent die mit Abstand schwächste Branche. Im EuroStoxx verloren italienische Titel am stärksten: Intesa Sanpaolo (Intesa Sanpaolo Aktie) sackten am Index-Ende um knapp sieben Prozent ab, Unicredit gaben um um rund sechs Prozent nach, und die Titel des Versicherers Generali verbilligten sich um fast fünf Prozent./ajx/rum

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX