Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Europa Eröffnung: Gewinne - Gute Vorgaben, Wahlpatt in Rom verdaut

Die EU-Flagge.
Die EU-Flagge. pixabay.com pixabay.com

PARIS/LONDON/MAILAND (dpa-AFX) - Beflügelt von einer sehr guten Stimmung an der Wall Street mit einem neuen Hoch beim Dow Jones Industrial seit Oktober 2007 sind die europäischen Börsen am Donnerstag mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Auch aus Asien kommen gute Vorgaben. Der EuroStoxx 50 gewann im frühen Handel 0,64 Prozent auf 2.628,61 Punkte. Der Cac 40 in Paris stieg um 0,58 Prozent auf 3.712,82 Punkte, und der Londoner FTSE 100 verzeichnete ein Plus von 0,55 Prozent auf 6.360,93 Punkte.

Europas Börsen haben die Wahlen in Rom offenbar schnell verarbeitet. Die Hoffnung auf eine am Ende doch zügige Koalitionsbildung in dem südeuropäischen Land stütze, hieß es. Der Mailänder FTSE MIB gewann zuletzt 0,40 Prozent auf 15.880,62 Punkte, nachdem er sich bereits am Vortag mit plus 1,77 deutlich erholt hatte. Auch am italienischen Anleihemarkt hat sich die Lage zuletzt wieder etwas entspannt.

Stärkste Branche im Stoxx-600-Tableau waren die Versorger mit einem Aufschlag von 1,14 Prozent. RWE-Aktien gewannen mehr als zwei Prozent. Händler verwiesen dazu auf eine Hochstufung durch Morgan Stanley. GDF Suez verteuerten sich nach Zahlen um 1,42 Prozent. Sehr fest präsentierten sich im Cac-40-Index auch Veolia, ebenfalls nach Zahlen./ajx/rum

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX